Oberliga-Frauen der HSG mit 28:24-Erfolg gegen ATSV Habenhausen

Die Jadestädterinnen zeigten eine geschlossene Mannschaftsleistung. Katharina Reitz mit sieben Toren beste Werferin.  „Wir haben komplett als Mannschaft überzeugt und absolut verdient gewonnen“, freute sich Michael Muche, Trainer der Oberliga-Handballerinnen der HSG, über einen 28:24 (13:12)-Auswärtssieg bei ATSV Habenhausen. Die HSG-Frauen brachten den Gastgeberinnen damit die erste Saisonniederlage bei und sprangen auf den vierten Tabellenplatz.

Die Jadestädterinnen reisten mit großen personellen Problemen nach Habenhausen. Neben Torhüterin Larissa Ricklefs und Tamara Willms musste auch Selina Wagner kurzfristig krankheitsbedingt absagen. Muche: „Wir haben quasi mit sieben Feldspielern die 60 Minuten bestritten. Für Melanie Cronenberg kam ein Einsatz noch zu früh, und auch die junge Lena Lange- Emden wollte ich nicht ins kalte Wasser schmeißen.“ Aber dieses „Rumpfteam“ zeigte eine starke Leistung, war gleich hellwach und führte bis zur ersten Auszeit des Gegners nach neun Minuten mit 5:1. Muche: „Unsere Defensive war überragend. Besonders der Innenblock mit Denise Zölck (oberes Foto) und Jantje Zimmermann (unteres Foto) hat toll verteidigt.“ Dazu erwischte Kimberly Büscher, die Ricklefs gut vertrat, im HSG-Tor einen guten Tag und hielt viele Bälle fest. Erst nach gut 20 Minuten kamen die Gastgeberinnen besser in die Partie und arbeiteten sich bis zur Halbzeit auf 12:13 heran.

„Der Pausenpfiff kam für uns dann zur rechten Zeit“, sagte Muche, der sein Team neu einstellen konnte. Und er fand wohl die richtigenWorte. Mit vier Toren am Stück warfen Kira Sebold (2), Jante Zimmermann und Selina Eisenhauer eine 17:12-Führung heraus. Muche: „Das war eine kleine Vorentscheidung. Wir haben Habenhausen immer auf Abstand halten können und hatten auf alles eine Antwort parat.“ Nur noch einmal – beim 23:25 in der 54.Minute – schmolz der Vorsprung auf zwei Tore zusammen. Doch Tore von Sebold, Katharina Reitz und Zölck sorgten in den letzten Minuten für Entspannung. So fand Trainer Muche nach der Partie viele lobende Worte für seine Mannschaft. „Vorne hat Selina Eisenhauer ein tolles Spiel gemacht, Kira Sebold konnte immer wieder Nadelstiche setzen. Das Zusammenspiel zwischen Denise Zölck und Jantje Zimmermann war sowohl in der Defensive als auch in der Offensive toll anzusehen. Was soll ich sagen: eine klasse Leistung des kleinen Kaders.“Quelle WZ

HSG: Büscher – Zimmermann (3), Sebold (6), Stoll (1), Zölck (6), Eisenhauer (5), Reitz (7), Flemming, Jacobs, Cronenberg, Lange-Emden

Heimspiel

 

   Oberliga Damen   

              vs

     FC Schüttorf 09 

  20.01.2018  16:00

Sporthalle Nogatstraße